Am Vatertag war alles angerichtet für ein spannendes Kreisfinale des MerkurCups im Kreis 13. Das schlechte Wetter der letzten Tage blieb uns Gottseidank erspart und das Turnier konnte bei schönem Wetter bis zum Ende durchgezogen werden.Im ersten Spiel des Tages stand man wieder einmal dem FC RW Oberföhring gegenüber. Aus Erfahrung erwartete man ein ausgeglichenes, umkämpftes Spiel, was es auch wurde. In der ersten Halbzeit dominierte man das Spiel war aber teilweise zu fahrig im Passspiel. Nach der kurzen Halbzeitpause verlor die Mannschaft etwas den Faden und man geriet zunehmend in Schwierigkeiten. So endete das Auftaktspiel der Dornen mit 0:0.

Im zweiten Spiel stand man dem Vorjahressieger aus Ismaning gegenüber. Mit einer kompakten Dreierkette verteidigte man in der ersten Hälfte leidenschaftlich und hielt deshalb hinten das Tor sauber. Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief man völlig und kassierte prompt das 0:1. Nun kamen Dornen überhaupt nicht mehr aus der Defensive heraus und konnte keine Entlastung mehr schaffen, sodass man leider noch 2 weitere Gegentore zum Endstand von 0:3 hinnehmen musste.

Wie schon bei fast all unseren Turnieren war das letzten Gruppenspiel ein Do-or-Die Spiel für unsere Jungs. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage im Parallelspiel von Oberföhring gegen Ismaning mussten die Dornen das eigene Spiel gegen Kirchheim gewinnen und sich den Zusatzpunkt für mindestens 3 geschossene Tore sichern, dann wäre der Halbfinaleinzug perfekt. Die Aufgabe gegen den KSC löste man mit der besten Turnierleistung souverän mit 5:1. Nun musste man auf die Schützenhilfe der Ismaninger vertrauen, jedoch ging deren Spiel gegen Oberföhring mit 0:1 verloren, sodass man leider nach der Vorrunde keine Chancen mehr aufs Weiterkommen hatte.

Nach fast eineinhalbstündiger Pause spielte unsere E1 nun im Spiel um Platz 5 gegen den VfR Garching. Man merkte den Jungs die kräftezehrenden Partien an, sodass der in der 1. Halbzeit eingefangene Gegentreffer in der 2. Halbzeit nicht mehr ausgeglichen werden konnte, obwohl alles probiert wurde.

Letztendlich schloss man das Kreisfinale mit dem 6. von 8. Plätzen ab, jedoch wäre heute viel mehr möglich gewesen!