SV Dornach – SC Prutting 4:1 (2:1)

 

Steffi H., Eli, Nancy, Diana, Karin, Ann-Ki, Lisa B., Jule, Miri, Steffi R., Rifa, Nessa (A), Sase (A), Amelie (A), Aylin(A)

Am Sonntag, den 25.09.16 fand das Spiel der ersten Damenmannschaft erneut auf heimischen Boden statt.

Der Gegner ebenfalls ein Aufsteiger, war der SV Prutting. Es gab eine kleine Spielverzögerung, da die Damen des SV Prutting etwas später eintrafen. Trotz der Verzögerung fanden die Dornen leicht ins Spiel und dominierten klar die ersten 20 Minuten und erzielten bereits nach 15 Minuten und ihrem 4. Torschussversuch das erste Tor durch Miriam Prinz.

Verletzungsbedingt kam es bereits nach den ersten 20 Minuten zu den seitens der Heimmannschaft ersten Auswechslungen. Die Pruttinger ließen sich durch das Gegentor nicht einschüchtern und fuhren einen erfolgreichen Konter, wodurch  sie mit einem Fernschuss durch Theresa Szeili zum 1:1 ausglichen.

Es galt jetzt die Ruhe zu bewahren und das Spiel schön von hinten aufzubauen. Dennoch herrschte kurzzeitig Unruhe und die Dornen büßten 2 gelbe Karten ein. Durch einen schönen Lauf über die linke Seite überlief Jule Platek die Gegenspieler und passte in den 5-Meter Raum, wo Aylin Yitmez den Abpraller der Torhüterin abfing und dadurch das 2:1 vor Ende der 1. Halbzeit für die Dornen erzielte.

Nach der motivierten Ansprache des Trainers Daniel Kölbl in der Halbzeitpause wollten die Dornen die 3 Punkte nicht mehr hergeben. Die Abwehr stand sicher, die Offensive spielte sichere flache Pässe und konnte den Ball somit in der gegnerischen Hälfte halten.

In der 55. Minute erzielte Aylin Yitmez mithilfe einer Vorlage von Amelie Höcker ihr 2. Tor (3:1). Die Dornen hielten den Druck über die 2. Halbzeit aufrecht und hatten viele Torschüsse auf das Tor, die entweder drüber gingen oder abgeblockt wurden. Gegen Ende der 2. Halbzeit fiel ein unglückliches Eigentor des SV Prutting. Nach einer schönen Flanke von links (Jule Platek), stolperte eine Abwehrspielerin des SV Prutting und streifte noch den Ball, sodass er in die falsche Richtung – ins eigene Tor rollte.