Spielbericht
Post SV München : SV Dornach    1:6

Nach dem Anstoß durch die Heimmannschaft verlor diese in der dritten Aktion den Ball an die Gäste. Durch schnelles Passspiel der Dornacher Stürmerinnen erspielten sie sich in der 1 Minute eine fast 100 Prozentige Chance um 0:1 in Führung zu gehen. Diese wurde jedoch vergeben. Die Dornacher übernahmen das Spiel und drängten die Gegner in die eigene Hälfte. In der Neunten Minute wurden sie dafür belohnt. Nach einem vorausgegangen Foulspiel auf der Halbrechten Position bekamen die Dornen einen Freistoß, der zwar von der Torhüterin abgewehrt werden konnte, jedoch nicht der Nachschuss von Miriam Prinz. Nach dem Tor bestimmten die Dornen das Spiel und konnten nur durch Körpereinsatz zurückgehalten werden. Lediglich die Chancenverwertung war zu bemängeln. Die Heimmannschaft fand in der ersten Halbzeit kaum ins Spiel und konnte die Dornen wenig unter Druck setzen. So kam es wie es kommen musste. Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Dornacher durch Steffi Ritz auf 0:2. In der Halbzeit gab es Verbesserungsvorschläge seitens des Trainers des SVD, aber auch untereinander. Die Damen des SV Dornach nahmen diese dankend an und verbesserten ihre Spielweise, sodass Miriam Prinz in der 47 Minute das schön herausgespielte 0:3 machte. Dornach erspielte weiterhin gute Chancen und bekam so einen Elfmeter durch ein Handspiel nach einer Flanke. Diesen verwandelte Miriam Prinz zum 0:4. Die Defensive des PSV München hatte an diesem Tag einiges zu tun, die Offensive kam erst in der zweiten Halbzeit etwas mehr zum Zusammenspiel. Das führte zum 1:4 Anschlusstreffer durch Paulina Machnapp in der 68 Minute. Doch die Dornen lies das Kalt und schossen postwendend in der 71 Minute das 1:5. Durch ein schönes Dribbling und einen perfekten Pass in den Lauf lochte Miriam Prinz kalt ein. Es spielte sich wieder zunehmend in der Hälfte der Heimmannschaft ab. Kurz vor dem Abpfiff wurde der Angriff des SV Dornach durch ein Foul im Strafraum gestoppt, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Die Torhüterin Saskia Stünkel netzte den Ball sicher zum 1:6 Endstand ein.